Bejelentkezés

Felhasználónév

Jelszó



Elfelejtetted jelszavad?
Új jelszó kérése

Landnahme Israels in Ungarn - Von Csaba Kenessey, 20.06.2009

Auslösende Momente - In den letzten Jahren haben sich bestimmte Informationen über die geplante Landnahme der Israelis in Ungarn verdichtet. In der letzten Zeit zeigen sich weitere bedeutende Zeichen, welche die Angst vor der Machtübernahme der Israelis bezeugen. Um diese verwirrende Situation zu verstehen, muss ich zuerst auf die den verschiedenen Schritten zugrunde liegende Logik eingehen. Die Anwesenheit von Herrn Imre Posta, Hauptmann der Streitkräfte, später Polizeipsychologe - der als ausgezeichneter Kenner der jetzigen Situation gilt und bei der Erörterung besagter Vorgänge zugegen war - wollte ich keineswegs verpassen, um seinen Bericht festzuhalten. Seine Aussagen sind öffentlich zugänglich, er hat sie bereits in mehreren Büchern publiziert und wichtige Angaben wiederum sind für jedermann auf seiner Homepage einsehbar.

Die heutige Situation Israels
Die Rolle Israels aus der Sicht der USA, nämlich als strategischer Partner im Nahen Osten, schwindet zusehends. Die Gründe dafür sind vielfältig:
- Die langsam schwindenden Ölreserven in der Region
- Die internationale Verurteilung der Vorgehensweise der Regierung gegen die arabischen Nachbarstaaten. Diese belastet die Israel von den Geberstaaten bisher entgegengebrachte Sympathie und somit auch die Unterstützung durch Geberstaaten wie Deutschland, USA, usw.
- Die wirtschaftliche Lage in der ganzen Welt verhindert eine fortgesetzte massive Unterstützung Israels.
Die durch die gegenwärtige Situation in Israel ausgelöste allgemeine Lage führt dazu, dass die Abwanderung der Bevölkerung in andere Länder immer mehr zunimmt. Die Unsicherheit der ganzen Region und die steinharte Politik, die nicht auf einer Zusammenarbeit mit den Arabern beruht, steigert die Angst weiter. Die Agrarproduktion ist weitgehend von der zur Verfügung stehenden Wassermenge, deren Quellen am Versiegen sind, abhängig. Selbst die eigene Population entwickelt sich auf Grund der arabischen Bevölkerung Israels zu einem grossen Problem. Die Geburtenrate der Araber ist weit höher als diejenige der Israelis. Dadurch wird das Land in absehbarer Zeit weitgehend arabisch werden.

Die Situation Ungarns
Die »Landesregierung« besteht bereits aus lauter Juden. Im Parlament sitzen zu ca. 65 % Abgeordnete mit doppelter Staatsbürgerschaft (Israel/Ungarn). Die gesamte Administration, strategisch wichtige Firmen, Organisationen, sowie staatliche Organe (Militär. Polizei, Justiz, Gesundheitswesen usw.), multinationale Firmen und Banken, bzw. sämtliche Medien, stehen unter der Kontrolle Israels bzw. der Juden. Die Spannung in der Gesellschaft wird mit allen Mitteln geschürt. Dazu sind die Zigeuner willkommen, welche durch Instruktoren und »Politiker« auf Hass gegen die Ungarn getrimmt werden und die Polizei schaut lediglich zu, wenn sie die verschiedensten Verbrechen begehen. Täglich erfolgen Überfälle auf alte Bauern, alleinstehende Menschen, welche ausgeraubt und oft vergewaltigt und anschliessend getötet werden. Die Täterschaft wird praktisch nie gefunden. Sollte einmal ein Täter verhaftet werden, darf seine Zugehörigkeit nicht öffentlich bekundet werden. (Als Beispiel eine Aussage des Polizeikommandante von Miskolc: in 20 Fällen sind alle 20 Täter Zigeuner..!)
Diese unerfreuliche Situation ist darauf zurückzuführen, dass die ungarische Bevölkerung mit allen Mitteln reduziert werden muss. Die Landbevölkerung ist in einer fürchterlichen Situation: die Lebensbedingungen sind so weit eingeschränkt, dass sie nicht mehr leben können. Sie werden von den Grossisten, welche die Landwirtschaftsprodukte aufkaufen, betrogen und unterbezahlt; oder, die Firmen gehen, wenn die Bezahlung völlig ausbleibt, in Konkurs. Hierfür ein Beispiel: der jetzige Ministerpräsident Bajnai leitete eine Firma, welche die Gänse bei den Bauern aufkaufte und diese an die Multis im Ausland verkaufte. Am Schluss ging auch diese Firma pleite; das Resultat bestand in 135 geschädigten Bauernfamilien, wovon 9 Personen vermutlich Selbstmord begingen. Das ganze Land wird wirtschaftlich von einer gut organisierten Mafia-Organisation geleitet. Ziel all dieser Aktionen ist es, das Land in eine Lage zu bringen, in der die »Investoren« die landwirtschaftlich nutzbaren Felder zu billigsten Preisen erwerben können.

Warum ist Ungarn als Zielobjekt für israelische Einwanderer interessant?
In ganz Europa sind nahezu alle landwirtschaftlich nutzbaren Flächen infolge des Einsatzes von chemischem Kunstdünger in einem erbärmlichen Zustand. Hingegen weisen die ungarischen Felder eine hervorragende Qualität auf und die Produktivität für alle landwirtschaftlichen Produkte ist hervorragend. Die in Ungarn vorhandenen Wasserreserven sind weltweit die grössten. Es gibt genug Wasser zum Trinken und zum Bewässern. Und Wasser ist heute strategisch gesehen bald wichtiger als Öl. Ausserdem befinden sich grosse Öl- und Gasreserven in Ungarn, welche noch nicht angezapft sind. Die Pumpen laufen lediglich zur Erhaltung der technischen Nutzbarkeit. Ungarn verfügt auch weltweit über die grösste Kapazität an geothermischer Energie und Heilquellen. Zusätzlich macht das angenehme Klima Ungarns das Land noch attraktiver. Ausserdem wird die strategische Lage Ungarns als geopolitisch wichtig erachtet, da sie zwischen Ost und West eine Brückenfunktion erfüllt.
Die Beweise für die »Landnahme«
Seit vielen Jahren werden grosse Überbauungen in Budapest, aber auch auf dem Land, von israelischen Firmen (Investoren) errichtet. Diese dienen in erster Linie dazu, sicherzustellen, dass für die Ausreisewilligen aus Israel genügend Wohnraum zur Verfügung steht. Diese Siedlungen werden zur Zeit mit hohen Mauern geschützt und von bewaffneten privaten Sicherheitskräften bewacht. Die Kapazität der ungarischen Bauwirtschaft ist zu 75 % in israelischer Hand! Da Ungarn schon heute über fast kein Militär mehr verfügt, stehen viele Kasernen leer, dazu kommen die Kasernen und militärischen Bauten sowie die Flughäfen der ehemaligen Roten Armee. Diese werden jetzt offiziell »privatisiert«, d.h. zu Schandpreisen an jüdische Investoren verkauft, renoviert und für die »Einwanderer« vorbereitet.
Durch die allgemeine Wirtschaftkrise entwertet sich die ungarische Währung (Forint) ganz rasant.
Die Hypotheken, welche damals attraktiv waren, sind auf der Basis von Sfr. kalkuliert. Durch die Inflation steigen die zu bezahlenden Zinsen und Amortisationen, so dass viele Besitzer dadurch nicht mehr mithalten können und ihre Wohnungen und Häuser verlieren. Die Banken wollen natürlich zumindest einen »kleinen Teil des Verlustes« zurückholen - und da kommen erneut jüdische »Investoren« zum Vorschein und kaufen auch die Immobilien zu Billigstpreisen auf..…. Der Kreis schliesst sich! Wenn keine »Einwanderer« zu erwarten wären, wofür sollten dann die Investoren in diesem Masse einkaufen? Der israelische Ministerpräsident Simon Perez hat bereits 2007 öffentlich bekundet, dass Israel Ungarn und Polen aufkauft….! Es besteht auch der Verdacht, dass in Ungarn bereits israelische Massenvernichtungswaffen gelagert werden!

Holocaust am ungarischen Volk
Seit der Regierung der »Sozialisten und Liberalen« werden die Wirtschaft und das Gesundheitswesen abgebaut, was zu einer Sterblichkeitsrate von bisher unbekanntem Ausmass führte; desgleichen wird das Bildungswesen, das früher als ausgezeichnet galt, abgebaut. Die »notwendigen Sparmassnahmen« der Regierung betreffen bereits auch die Pensionen: alle bisherigen sozialen Vorteile der Pensionierten (13. Pensionszahlung) wurden gestrichen. Dadurch kommen diese in eine Lage, die ihre Existenz bedroht, d.h., sie können die Kosten für Heizung, Medikamente resp. Grundnahrungsmittel nicht mehr bezahlen. Eine Frau beispielsweise, welche 43 Jahre lang gearbeitet und die Abzüge geleistet hat, erhält heute eine Monatsrente von HUF 57'000.-, d.h. ca. Sfr. 300.-. Das Resultat manifestiert sich, wie gesagt, in einer hohe Sterblichkeitsrate, was wiederum zu frei werdendem Wohnraum führt! (für wen wohl?) Die Bevölkerung leidet heute schon unter einer überdurchschnittlichen Depression. Die Fachleute sprechen bereits von einem Wirtschaftssyndrom. Die Regierung hat vor zwei Jahren erläutert, es genügten 5 Millionen Ungarn, gegenüber den heutigen knapp 10 Millionen….. Der vorherige Ministerpräsident Gyurcsàny hat in einer seiner berühmt-berüchtigten Rede bekanntgegeben, dass jemand, dem es im eigenen Land nicht gefällt, ja ausreisen kann, diesem Schritt stünde nichts im Wege….!

Die Populationspolitik der Regierung
Inzwischen steigt die Geburtenrate der Zigeuner in Ungarn auf das Mehrfache der eigenen Population. Es gibt bestimmte Landesteile, wo von 10 Geburten 9 Zigeunerkinder sind. Die heute einjährige Generation besteht zu 50 % aus Zigeunerkindern. Diese Zeitbombe tickt und kann jederzeit explodieren. Es gibt bereits zwei Generationen, in welchen die Zigeuner stark vertreten sind. Sie kennen den Begriff Arbeit nicht, nur die staatlichen Zuwendungen - Kindergeld, Sozialzuschuss usw. *
Die Zahl der Zigeuner und Juden ist statistisch nicht erfasst, man weiss lediglich, dass die Zahl der Juden mit den Zuwanderern ständig wächst und die der Zigeuner auf Grund ihrer überproportionalen Geburtenrate. Es wird geschätzt, dass heute ca. 1,2 - 1,6 Millionen Zigeuner in Ungarn leben, während die Zahl der derzeit in Ungarn lebenden Juden auf ca. 800'000 veranschlagt wird. Es stehen keine gesicherten Angaben zur Verfügung. Hingegen vermindert sich die Zahl der ungarischen Bevölkerung auf drastische Weise rasant, und zwar jährlich um 60'000 Personen: d.h., es verschwindet jährlich eine Stadt mit dieser Anzahl von Bewohnern.

Die Rolle der Medien
Wie bereits mehrfach darauf hingewiesen, wird Ungarn in den (von Juden beherrschten) Medien als rassistisch, judenfeindlich, barbarisch, usw., hingestellt. Dass die erschienenen Artikel nicht auf Tatsachen beruhen, stört niemanden. Das Ziel ist, die Leserschaft davon zu überzeugen, dass Ungarn keine Unterstützung gegen eine massive Einwanderung der Juden verdient. Die geplanten Streitigkeiten zwischen Zigeunern und Ungarn werden dazu benutzt, um diese dann mittels der »brüderlichen Hilfe« »befreundeter (jüdischer) Truppen« einzudämmen, was dazu dient, die Anwesenheit von israelischem Militär zu legalisieren. Dafür bestehen bereits Verträge zwischen beiden Ländern!

Die Rolle der ungarischen Parteien
Im Prinzip ist Ungarn eine Demokratie. Dies ist aber nur an der Oberfläche, in Tat und Wahrheit sind alle Parteien nur Variationen, um das Volk zu blenden. Die heute stärkste oppositionelle Partei, die FIDESZ, hat öffentlich bekundet, dass ihre Schwesterpartei die LIKUD in Israel ist. Die Parteispitze wurde von Georg Soros gesponsert und an verschiedenen Universitäten ausgebildet. Im Prinzip ändert eine Abwahl der heutigen neokommunistischen Partei an der traurigen Situation überhaupt nichts.

In-Kal Security
Diese Firma ist bereits ein Staat im Staat. Dahinter steckt - mehr als wahrscheinlich - der Mossad. Sie besitzt mehr Ausrüstung, d.h. modernste Waffen, es steht ein Fahrzeugpark zur Verfügung, welcher sich nur schwer von den offiziellen Polizeifahrzeugen unterscheidet. Der Personalbestand wird heute auf ca. 40'000 [!] Mitarbeiter geschätzt. Die Regierung überträgt der »privaten« In-Kal zusehends mehr Polizeiaufgaben; sie bewacht bereits Polizeiposten und steht bei Massenveranstaltungen als Sicherheitsdispositiv zur Verfügung. Was noch interessanter erscheint, Kasernen, Waffen und Munitionsdepots werden ebenfalls von dieser Firma bewacht. Über die Bedeutung der In-Kal in Ungarn können Informationen übers Internet (Google) heruntergeladen werden [z.B. auf http://www.inkal.com/].

Das Endspiel
Der Zusammenbruch der ungarischen Wirtschaft ist geplant, das Land (Volk) verfügt über keine Abwehrkräfte; weder Militär noch die Polizei sind imstande einzugreifen, sie stehen sowieso unter verdeckter Leitung des Mossad. Es besteht die Gefahr, dass das langsam keimende ungarische Selbstbewusstsein durch einen von der In-Kal Security ausgelösten Konflikt im Keim erstickt wird und keine demokratische Ordnung resp. Wahlen mehr zugelassen werden. Dadurch können die heute herrschenden Machtverhältnisse für die Zukunft konserviert werden. Die israelischen Freibeuter wollen die geraubte Beute in Ungarn nicht mehr aus den Händen lassen. Die Zukunft ist somit determiniert.

Warum geht dieser Fall auch die Schweiz an?
Die Entwicklung durch die Globalisierung ist jedermann bestens bekannt. Diese beeinflusst nicht nur ein Land, sondern die gesamte Welt. Die Destabilisierung Ungarns und militärische Aktionen gegen Ungarn können nicht als Inselerscheinungen betrachtet werden. Sie können auch auf die Nachbarstaaten überschwappen. Ausserdem ist zu erwarten, dass andere, ebenfalls aggressiv veranlagte Staaten, sich diesem Beispiel anschliessen, was die Sicherheit der ganzen Region, evtl. der ganzen Welt, gefährdet. Grosse Flüchtlingsströme sind zu befürchten, was wiederum zu grossen Belastungen des Staates führen würde. Diese Flüchtlingsmassen werden dann aus unausgebildeten, arbeitsscheuen Menschen bestehen, welche von den anderen erwarten, dass ihre Existenzprobleme gelöst werden……
Ausserdem ist zu beachten, dass - gelingt den Israelis die Übernahme Ungarns - auch ihre Atomwaffen dorthin verlegt werden, die dann als Ziel von atomaren Schlägen erscheinen. Es ist weitgehend bekannt, dass die Israelis sich weder der UNO noch anderen Organisationen unterordnen, geschweige denn irgendwelche Entscheidungen akzeptieren. Ein sich in Europa etablierender, aggressiver und sich nicht einfügen wollender Staat bürgt für die Zukunft grosse Gefahren, welche sich in wirtschaftlicher, sozialpolitischer und auch staatsicherheitlicher Hinsicht in bisher nicht bekanntem Ausmass bemerkbar machen können (zum Beispiel Italien mit den rumänischen Zigeunern). Diese Gegebenheiten können sehr bald zu bewaffneten Konflikten auch in Europa führen.

Weiterführende Fachliteratur:

Es steht mehrheitlich Literatur in ungarischer Sprache zur Verfügung. Die vier von Herrn Posta verfassten Bücher beleuchten den Hintergrund der oben beschriebenen Situationen. Schonungslos und furchtlos zeigt er Tatsachen auf, welche die ganze unvorstellbar verworrene, korrupte, von Verbrechern (Mafia) organisierte Zusammenarbeit der gesamten Justiz- und Polizeibehörden aufzeigt. Es begann mit der gross angelegten Dieselöl-Geschichte, bei der in grossem Stil russisches Heizöl in Dieselöl umgewandelt, an Tankstellen geliefert und ohne Zoll und Steuern verkauft wurde. Alle Nutzniesser sind heute in der Politik tätige Personen, ohne Berücksichtigung der Parteizugehörigkeit….
Herr Posta hat über die von ihm aufgezeichneten Verhältnisse einen Bericht für den Ministerpräsidenten Gyurcsàny verfasst, ohne eine Reaktion erhalten zu haben. Ebenso hat er die Meldung an den Präsidenten der Republik, Herrn Sòlyom, geschickt; diese blieb ebenfalls unbeantwortet. Die einzige verwertbare Reaktion war seine fristlose Entlassung. Alle diese Informationen stehen auf seiner Homepage (in ungarischer Sprache) zur Verfügung. Als diese sehr brisanten Themen dort erschienen, hat eine undefinierbare Kraft den Server in Kanada ausser Kraft gesetzt, genau zu dem Zeitpunkt, an dem er über die in Ungarn vorhandenen israelischen Streitkräfte in Tàborfalva berichtete ……. Die Homepage von Imre Posta ist folgende: http://www.postaimre.net/ oder http://www.postaimreblog.com/
Zu dem dargelegten Thema könnten noch sehr viele Angaben gemacht werden. Bei bestehendem Interesse sind wir gerne bereit, Detailinformationen oder auch globale Informationen zu liefern. Die Situation bezüglich der Ausführung der Pläne ändert sich ständig, in sehr kurzen Zeitabständen. Der Mossad - bzw. die anderen Sicherheitsdienste - leisten eine gewaltige Arbeit auf dem Gebiet der Desinformation. Es ist deshalb wichtig, die Beschaffung neuer Informationen entsprechend oft einzuholen.

Siehe auch http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=832Landnahme im grossen Stil - Von Pierre Heumann
Was den Bezug von Sozialvergünstigungen betrifft, so sind die auf politonline veröffentlichten Auszüge aus der »Mitnehmgesellschaft - Die Tabus des Sozialstaats« mehr als aufschlussreich:

Link / Link / Link


Hozzászólások

# | ten23 ten23 - 2012 03 08 ¦ 09:52:08
Szia Lapaj55!
Léci ha lehetőséged van az angol forditásra tedd meg, nem baj ha idő kérdése lekésni már úgysem fogunk semmiről, időnk már régen nincs.. de az angol forditás nagyon jó lenne Grin
# | zafir zafir - 2012 03 08 ¦ 11:41:26
Vajon mire megy ki a játék?
http://www.korman...-hataskore
# | Gutai Zub Gutai Zub - 2012 03 08 ¦ 11:43:40
"Na és?'" pufajkás horn gyula

Az ember néha eltűnődik, hogy az igazság ilyen nagyszerű és tényszerű megfogalmazása, miért nem tud áttörni bizonyos határokon kivül?
Az emberiség nagyobb része már annyira a káini világban él és gondolkodik, ami az egymásból élést hangsúlyozza, hogy rég elfelejtette az ősi szkíta "egymásért" együttlétet? Sajnos mi magyarok is így élünk.
Pap Gábor mondja egyik előadásában, hogy a körülöttünk lévő utak, mind el vannak zárva. (példának a 2-ik hazatérésünk utáni állapotokat említette)
Egy út van még nyitva, és mozgásterünk is, erre van korlátozva, testi lelki értelemben is. Ez pedig felfelé.
A problémát az okozhatja, hogy az évszázados görnyedés, lapulás, alkalmazkodás után, nagyon nehéz kiegyenesedni.
Pedig muszáj......

Hozzászólás küldése

Hozzászólás küldéséhez be kell jelentkezni.
Generálási idő: 0.71 másodperc
62,411,076 egyedi látogató